Kurkuma oder Curcumin? Was wirkt besser?

Kurkuma oder Curcumin

Schon beim Kauf sehen sich einige Kunden der Frage “Kurkuma oder Curcumin” ausgesetzt. Sie sind noch auf der Suche nach dem für sie passenden Produkt und gehen der Frage nach, ob sich ein Kurkuma-haltiges Präparat besser für sie eignet als ein auf Curcumin basierendes. Aber was ist eigentlich der Unterschied? Und was ist besser geeignet? Da diese Frage nicht leicht zu beantworten ist, versuchen wir eine passende Antwort zu finden.

Grundlagenwissen über Kurkuma

Kurkuma ist ein in ganz Asien weit verbreitetes Gewürz und einer der wichtigsten Bestandteile von Curry. Wegen seiner gelben Farbe wird Kurkuma manchmal auch als indischer Safran bezeichnet. 1

Darüber hinaus hat seine weit verbreitete Nutzung in der traditionellen chinesischen Medizin, und im indischen Ayurveda, ein erhebliches Interesse an seinem gesundheitlichen Potenzial geweckt. Das Curcuminoid Curcumin gilt als der wichtigste Wirkstoff der Kurkuma.

Dieser Artikel befasst sich mit den Vorteilen von Kurkuma und Curcumin, den hauptsächlichen Unterschieden – und wie sich die beiden ergänzen.

Kurkuma oder Curcumin: Was ist der Unterschied?
Kurkuma oder Curcumin – Gibt es eigentlich einen Unterschied in der Wirkung?

Kurkuma oder Curcumin – Was ist der Unterschied?

Kurkuma wird aus der Wurzel der Curcuma longa, einer blühenden Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae), gewonnen.

Es wird häufig in Gewürzgläsern zum Kauf angeboten. Wird Kurkuma allerdings frisch gekauft, ähnelt er stark der Ingwer-Wurzel – allerdings mit einer intensiveren, gelb-goldenen Farbe.

In Indien wird Kurkuma zur Behandlung von Hauterkrankungen, Verdauungsproblemen und Schmerzen genutzt. Sie gilt als einer der Grundpfeiler in der ayurvedischen Medizin, einer traditionellen Heilmethode. 2

Kurkuma enthält viele pflanzliche Wirkstoffe. Eine Gruppe, die Curcuminoide, zeichnet sich durch eine besonders positive Wirkung auf die Gesundheit aus. 3 4

Die drei wichtigsten Curcuminoide sind: Curcumin, Demethoxycurcumin und Bisdemethoxycurcumin. Von diesen ist Curcumin das wirksamste und vielseitigste. 3

Curcumin, das ca. 2-8 % am Gesamtgewicht der meisten Kurkuma-Produkte ausmacht, verleiht der Kurkuma ihre intensive Farbe und ihren Geschmack. 5

Der Wirkstoff Curcumin selbst ist für seine entzündungshemmende, antitumorale und antioxidative Wirkung bekannt. 6 7

Kurkuma wird bei der Behandlung von zahlreichen Beschwerden, wie zum Beispiel von Hautkrankheiten und Verdauungsstörungen, eingesetzt. Die Pflanze enthält den Wirkstoff Curcumin, der eine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung besitzt.
Kurkuma oder Curcumin: Was Solltest Du (ein-)nehmen?
Die Blüte der Curcuma longa ist ähnlich farbintensiv wie ihr Rhizom.

Kurkuma oder Curcumin – Was sind die gemeinsamen Vorteile?

Sowohl bei Kurkuma, als auch bei Curcumin, wurden Inhaltsstoffe nachgewiesen, die eine stärkende und regenerative Wirkung auf die menschliche Gesundheit ausüben. 8

Hier sind einige Erkrankungen gelistet, bei denen sowohl Kurkuma als auch Curcumin eine wissenschaftlich klar belegbare Wirkung zeigen:

Osteoarthritis

Die pflanzlichen Wirkstoffe der Kurkuma, zu denen auch Curcumin gehört, senken die Entzündungswerte im Körper ab. Dadurch werden die Symptome von Osteoarthritis gelindert. 3 9 10

Adipositas

Kurkuma und Curcumin hemmen Entzündungswerte, die zur Entstehung einer Adipositas beitragen. Als positiver Nebeneffekt steigt dadurch der Energieverbrauch des Organismus an.

Diesen Mehrbedarf deckt der Körper aus den Fett-Reserven – so trägt die indische Gewürzwurzel aktiv zur Gewichtsabnahme bei. 5 11 12

Herzerkrankungen

Kurkuma und Curcumin senken den Gehalt an “schlechtem” LDL-Cholesterin und Triglyceriden im Körper und verringern dadurch das Risiko, an einem Herzleiden zu erkranken. 13

Diabetes

Kurkuma und Curcumin verbessern den Blutzuckerstoffwechsel und reduzieren so die potenzielle Gefahr einer Hypoglykämie. 14 15 16

Leber

Eine Studie an Ratten ergab, dass Kurkuma und Curcumin Extrakt vor chronischen Leberschäden schützen, indem sie schädlichen, oxidativen Stress abbauen. 17

Antikarzinogen

Obwohl sich die Forschung noch im Frühstadium befindet, deuten einige Ergebnisse darauf hin, dass Kurkuma und Curcumin möglicherweise die Entwicklung von Krebszellen im Dickdarm und in anderen Organen verlangsamen. 18 19 20

Antimykotisch

Kurkuma und Curcumin greifen die Membran von mykotischen Zellen an. Daher sind sie eine ideale Ergänzung zu Antimykotika, um deren Effektivität zu steigern. 21 22 23

Antibakteriell

Kurkuma und Curcumin haben eine starke, antibakterielle Wirkung. Sie bekämpfen die meisten Bakterien nicht nur sehr effektiv, sondern bremsen auch deren Wachstumsrate effizient aus. 23 24 25

Sowohl Kurkuma wie auch Curcumin verfügen über eine antibakterielle – medizinisch relevante – Wirkung. In Studien wurde gezeigt, dass Menschen mit Herzleiden, Osteoarthritis und Fettleibigkeit am besten von der Wirkung profitieren.
Kurkuma & Curcumin: Was ist der Unterschied?
Kurkuma – und vor allem dessen Wirkstoff Curcumin – lindern die Schmerzen einer Arthritis und von anderen entzündungsbasierten Erkrankungen hervorragend ab.

Kurkuma oder Curcumin – Die Vorteile von Kurkuma

Die Kurkuma hat sich – durch ihre vielseitige Verwendbarkeit – einen guten Ruf in der medizinischen Fachwelt verdient.

Ihre Wirkung beschränkt sich also nicht nur auf die Behandlung von Schmerzen bei einer Arthritis. Ein weiterer Vorteil ist der Schutz, den Kurkuma dem Gehirn im Alter bietet. Kurkuma hat auch eine vielversprechende Wirkung bei der Behandlung der Parkinson-Krankheit gezeigt. 2 4 25

Kurkuma enthält verschiedene pflanzliche Verbindungen, die gemeinsam den Körper unterstützen.

In einer Studie, welche die antimykotische Wirkung von Kurkuma erforschte, wurde festgestellt, dass die acht wichtigsten Curcuminoide, einschließlich Curcumin, das Wachstum von Pilzen hemmen.

Kurkuma und Curcumin wirken ähnlich – aber nicht gleich

Die Studie zeigte auch, dass das Curcuminoid Curdion die beste entzündungshemmende Wirkung besitzt. Allerdings war die Wirkung von Curdion, kombiniert mit den anderen sieben Curcuminoiden, deutlich stärker. 21

Eigentlich genügt der Wirkstoff Curcumin für sich allein, um das Wachstum von Pilzen wirksam zu hemmen. Eine viel stärkere Wirkung lässt sich jedoch erzielen, wenn anstatt von Curcumin Kurkuma verwendet wird. 21 22

In einer anderen Studie wurde belegt, dass Kurkuma das Wachstum von Tumorzellen besser unterdrückt als ihr Wirkstoff Curcumin für sich allein. 26

Allerdings ist es schwierig zu beurteilen, ob Kurkuma besser wirkt als Curcumin, da Curcumin einer der Wirkstoffe der Kurkuma ist. Vor allem sind noch weitere Studien erforderlich, um die Wirkung der beiden Substanzen direkt miteinander zu vergleichen.

Die Kurkuma besteht aus verschiedenen pflanzlichen Verbindungen. Diese Verbindungen verfügen über eine antioxidative, entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung. Die Wirkung der einzelnen Curcuminoide ist höher, wenn sie gemeinsam wirken.

Kurkuma oder Curcumin – Die Vorteile von Curcumin

Curcumin, das als der wichtigste gesundheitsfördernde Wirkstoff der Kurkuma gilt, wurde von Forscher isoliert und ausführlich getestet.. Es wurde untersucht, ob die Gabe von Curcumin, ohne eine weitere Behandlung verschiedene Beschwerden lindert. 6

Curcumin besitzt eine entzündungshemmende & antioxidative Wirkung

Es wurde festgestellt, dass Curcumin über eine stark entzündungshemmende und antioxidative Wirkung verfügt. Außerdem unterstützt es – dank seiner antibakteriellen Wirkung – sogar die Wundheilung. 21 7 27

Zudem wurde nachgewiesen, dass sowohl Kurkuma als auch Curcumin den Blutzuckerspiegel bei Patienten mit Typ-2 Diabetes senkt. In einer Studie an Tieren wurde jedoch festgestellt, dass extrahiertes Curcumin den Blutzuckerwert besser senkt als Kurkuma. 15

Curcumin kann verschiedene Entzündungsparameter, wie den Tumornekrosefaktor (TNF) und Interleukin 6 (IL-6), spezifisch senken. 6 28

Weitere Studien sind aber noch erforderlich, welche die Wirkung von Kurkuma und Curcumin bei Patienten, die unter Typ-2-Diabetes leiden, nach einem festen Standard miteinander vergleicht.

Curcumin senkt das Risiko an einer Osteoporose zu erkranken

Das sind aber nicht die einzigen gesundheitlichen Vorteile von Curcumin! Denn der bioaktive Wirkstoff senkt das Risiko darauf, an einer Osteoporose zu erkranken.

In einer Studie an Tieren wurde festgestellt, dass Ratten, die mit Curcuminoiden angereicherten Kurkuma-Extrakt erhielten, neue Knochenmasse ausbilden. Bei der Kontrollgruppe, die eine geringere Menge Curcuminoide erhielt, zeigte sich dagegen keine Veränderung. 29

Leider wird Curcumin vom Körper jedoch häufig schlecht absorbiert und passiert den Darm unverdaut. 17

Ein nützlicher Tipp: Füge deinen Mahlzeiten – oder Curcumin-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln – etwas schwarzen Pfeffer hinzu. Dank der im schwarzen Pfeffer enthaltenen Substanz Piperin lässt sich die Bioverfügbarkeit von Curcumin um 2.000 % steigern. 30

Die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Curcumin können ihre Wirkung hauptsächlich bei Menschen voll entfalten, die unter Diabetes oder Osteoporose leiden. Der menschliche Körper kann Curcumin aber nur schlecht aufnehmen. Deshalb sollte Kurkuma mit einem pflanzlichen Verstärker – einem sogenannten Bioenhancer – kombiniert werden.

Für Kurkuma bietet sich der Bioenhancer Piperin – das ist ein Wirkstoff des schwarzen Pfeffers – an. Durch ihn kann die Absorption verschiedener Wirkstoffe durch die Verdauung erheblich gesteigert werden, im Fall von Kurkuma um bis zu 2.000 %.

Kurkuma oder Curcumin – Was wirkt besser?

Es gibt keine offiziellen Studien zu der Frage, ob Nahrungsergänzungsmittel mit Curcumin oder Kurkuma am besten geeignet sind.

Die meisten Studien, die zu einem positiven Ergebnis führen, nutzen Kurkuma Extrakt mit einem hohen Curcumin-Gehalt oder extrahiertes Curcumin.

Wähle beim Kurkuma kaufen nur Nahrungsergänzungsmittel aus, die Piperin enthalten. Achte darauf, dass die Präparate klinisch getestet sind.

In einer Studie über die Wirkung von Kurkuma bei Gelenkarthritis wurde festgestellt, dass sich bei einer Dosis von 1 Gramm Curcumin täglich, die volle Wirkung nach 8-12 Wochen entfaltet. 10

Kurkuma oder Curcumin: Passe die Tagesdosis an Deine Bedürfnissen an

Für Personen, die ihren Cholesterinspiegel senken wollen, ist eine Dosis von zweimal täglich 700 mg Kurkuma Extrakt empfehlenswert. 31

In einer auf 8 Wochen angelegten Studie wurde festgestellt, dass täglich 2,4 Gramm Kurkuma Pulver, kombiniert mit Nigella (Schwarzkümmel) Samen, den Cholesterinspiegel senken und den Taillenumfang, sowie die Entzündungsreaktionen reduziert. 32

Obwohl die Forschungsergebnisse nicht einheitlich ausfallen, hat eine Studie an Sportlern ergeben, dass 6 Gramm Curcumin und 60 mg Piperin, verteilt auf drei tägliche Dosen, Muskelschäden nach dem Training reduziert. 33

Curcumin gilt als gut verträglich und wurde in hohen Dosen von bis zu 12 Gramm pro Tag getestet. 34 35

In einigen Fällen kann es jedoch zu Nebenwirkungen, wie Darmbeschwerden oder Übelkeit, kommen. 13

Verschiedene Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass die Einnahme von Kurkuma oder Curcumin – in Dosen von 1 bis 6 Gramm Curcumin pro Tag – eine positive Wirkung hat. Bei zu hohen Dosierungen kann es zu Verdauungsstörungen kommen.
Im Fall von Kurkuma eignet sich Piperin, ein Wirkstoff des schwarzen Pfeffers, am besten zur Steigerung der Bioaktivität. Durch die Kombination der beiden Wirkstoffe wird diese deutlich – um bis zu 2.000 % – gesteigert.

Wissen-to-Go: Alles hängt von der geplanten Verwendung ab

Kurkuma ist auch unter dem Begriff goldenes Gewürz bekannt. Seit Tausenden von Jahren wird das Gewürz zur Behandlung von Entzündungen, bakteriellen Infektionen und Verdauungsproblemen eingesetzt.

Kurkuma enthält Curcumin, das nachweislich über eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung verfügt.

Es gibt keine wissenschaftliche Empfehlung dazu, ob es besser ist, Nahrungsergänzungsmittel mit Curcumin oder Kurkuma einzunehmen.

In den meisten Studien wird Kurkuma Extrakt mit einer hohen Konzentration Curcumin – oder nur extrahiertes Curcumin – verwendet.

Sowohl Kurkuma als auch Curcumin wirken lindernd bei Gelenkentzündungen, senken den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel, und hemmen das Wachstum von Tumoren, Pilzen und Bakterien.

Verwende unbedingt etwas schwarzen Pfeffer, um die Absorption des Curcumins zu verbessern.

close
email header 3

Hallo, schön das du uns gefunden hast

Trag dich hier für unseren Newsletter ein, um jeden Monat tolle Inhalte in deinen Posteingang zu bekommen.

Quellenangaben
1 Turmeric, the Golden Spice
Autoren: Sahdeo Prasad, Bharat B. Aggarwal
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22593922/
2 Dose-dependent effect of Curcuma longa for the treatment of Parkinson's disease
Autoren: Xiao-Wei Ma, Rui-You Guo
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5443238/
3 Reflections about Osteoarthritis and Curcuma longa
Autoren: Marina Cristina Akuri, Sandra Maria Barbalho, Raíssa Meira Val, Elen Landgraf Guiguer
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28503046/
4 Curcuma longa L. extract improves the cortical neural connectivity during the aging process
Autor: Gonzalo Flores
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5514855/
5 Curcumin and piperine supplementation of obese mice under caloric restriction modulates body fat and interleukin-1β
Autoren: Taiki Miyazawa, Kiyotaka Nakagawa, Sharon H Kim, Michael J Thomas, Ligi Paul, Jean-Marc Zingg, Gregory G Dolnikowski, Susan B Roberts, Fumiko Kimura, Teruo Miyazawa, Angelo Azzi, Mohsen Meydani
https://nutritionandmetabolism.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12986-018-0250-6
6 Curcumin and Diabetes: A Systematic Review
Autoren: Dong-wei Zhang, Min Fu, Si-Hua Gao, Jun-Li Liu
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24348712/
7 Recent Developments in Delivery, Bioavailability, Absorption and Metabolism of Curcumin: the Golden Pigment from Golden Spice
Autoren: Sahdeo Prasad, Amit K. Tyagi, Bharat B. Aggarwal
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24520218/
8 Role of curcumin in systemic and oral health: An overview
Autoren: Monika Nagpal, Shaveta Sood
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3633300/
9 Evaluation of the protective effects of curcuminoid (curcumin and bisdemethoxycurcumin)-loaded liposomes against bone turnover in a cell-based model of osteoarthritis
Autoren: Chih-Chang Yeh, Yu-Han Su, Yu-Jhe Lin, Pin-Jyun Chen, Chung-Sheng Shi, Cheng-Nan Chen, Hsin-I Chang
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4408943/
10 Efficacy of Turmeric Extracts and Curcumin for Alleviating the Symptoms of Joint Arthritis: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials
Autoren: James W. Daily, Mini Yang, Sunmin Park
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5003001/
11 Curcumin prevents high fat diet induced insulin resistance and obesity via attenuating lipogenesis in liver and inflammatory pathway in adipocytes
Autoren: Weijuan Shao, Zhiwen Yu, Yuting Chiang, Yi Yang, Tuanyao Chai, Warren Foltz, Huogen Lu, George Fantus, Tianru Jin
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3253779/
12 Korean Curcuma longa L. induces lipolysis and regulates leptin in adipocyte cells and rats
Autoren: Won-Yeong Song, Jeong-Hwa Choi
https://www.koreascience.or.kr/article/JAKO201629561843708.page
13 Korean Curcuma longa L. induces lipolysis and regulates leptin in adipocyte cells and rats
Autoren: Won-Yeong Song, Jeong-Hwa Choi
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29020971/
14 Efficacy of Turmeric as Adjuvant Therapy in Type 2 Diabetic Patients
Autoren: N. Maithili Karpaga Selvi, M. G. Sridhar, R. P. Swaminathan, R. Sripradha
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25883426/
15 Efficacy of turmeric on blood sugar and polyol pathway in diabetic albino rats
Autoren: N. Arun, N. Nalini
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11855620/
16 Curcumin improves insulin resistance in skeletal muscle of rats
Autoren: L-X Na, Y-L Zhang, Y Li, L-Y Liu, R Li, T Kong, C-H Sun
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20227862/
17 Turmeric extract and its active compound, curcumin, protect against chronic CCl4-induced liver damage by enhancing antioxidation
Autoren: Hwa-Young Lee, Seung-Wook Kim, Geum-Hwa Lee, Min-Kyung Choi, Han-Wool Jung, Young-Jun Kim, Ho-Jeong Kwon, Han-Jung Chae
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27561811/
18 Turmeric and curcumin modulate the conjugation of 1-naphthol in Caco-2 cells
Autoren: Megumi Naganuma, Ayako Saruwatari, Shigeaki Okamura, Hiroomi Tamura
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16819192/
19 Potential anticancer activity of turmeric (Curcuma longa)
Autoren: R. Kuttan, P. Bhanumathy, K. Nirmala, M. C. George
http://europepmc.org/article/MED/4075289
20 Pharmacodynamic and pharmacokinetic study of oral Curcuma extract in patients with colorectal cancer
Autoren: R. A. Sharma, H. R. McLelland, K. A. Hill, C. R. Ireson, S. A. Euden, M. M. Manson, M. Pirmohamed, L. J. Marnett, A. J. Gescher, W. P. Steward
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11448902/
21 Antifungal activity, main active components and mechanism of Curcuma longa extract against Fusarium graminearum
Autor: Sabrina Sarrocco
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29543859/
22 A review on antibacterial, antiviral, and antifungal activity of curcumin
Autoren: Soheil Zorofchian Moghadamtousi, Habsah Abdul Kadir, Pouya Hassandarvish, Hassan Tajik, Sazaly Abubakar, Keivan Zandi
https://www.hindawi.com/journals/bmri/2014/186864/
23 Antibacterial activity of turmeric oil: a byproduct from curcumin manufacture
Autoren: P. S. Negi, G. K. Jayaprakasha, L. Jagan Mohan Rao, K. K. Sakariah
https://europepmc.org/article/med/10552805
24 Synergistic antibacterial effect of curcumin against methicillin-resistant Staphylococcus aureus
Autoren: Su-Hyun Mun, Dae-Ki Joung, Yong-Sik Kim, Ok-Hwa Kang, Sung-Bae Kim, Yun-Soo Seo, Youn-Chul Kim, Dong-Sung Lee, Dong-Won Shin, Kee-Tae Kweon, Dong-Yeul Kwon
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23537748/
25 Efficacy and mechanism of action of turmeric supplements in the treatment of experimental arthritis
Autoren: Janet L. Funk, Jennifer B. Frye, Janice N. Oyarzo, Nesrin Kuscuoglu, Jonathan Wilson, Gwen McCaffrey, Gregory Stafford, Guanjie Chen, R. Clark Lantz, Shivanand D. Jolad, Aniko M. Sólyom, Pawel R. Kiela, Barbara N. Timmermann
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17075840/
26 Turmeric (Curcuma longa) inhibits inflammatory nuclear factor (NF)-κB and NF-κB-regulated gene products and induces death receptors leading to suppressed proliferation, induced chemosensitization, and suppressed osteoclastogenesis
Autoren: Ji H. Kim, Subash C. Gupta, Byoungduck Park, Vivek R. Yadav, Bharat B. Aggarwal
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22147524/
27 Pharmacological basis for the role of curcumin in chronic diseases: an age-old spice with modern targets
Autoren: Bharat B. Aggarwal, Bokyung Sung
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19110321/
28 Curcumin supplementation lowers TNF-alpha, IL-6, IL-8, and MCP-1 secretion in high glucose-treated cultured monocytes and blood levels of TNF-alpha, IL-6, MCP-1, glucose, and glycosylated hemoglobin in diabetic rats
Autoren: Sushil K. Jain, Justin Rains, Jennifer Croad, Bryon Larson, Kimberly Jones
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2933148/
29 Protection of Trabecular Bone in Ovariectomized Rats by Turmeric (Curcuma longa L.) is Dependent on Extract Composition
Autoren: Laura E. Wright, Jennifer B. Frye, Barbara N. Timmermann, Janet L. Funk
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20695490/
30 Antioxidant potential of curcumin against oxidative insult induced by pentylenetetrazol in epileptic rats
Autoren: V. Sharma, B. Nehru, A. Munshi, A. Jyothy
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20508869/
31 Effect of turmeric (Curcuma longa) on overweight hyperlipidemic subjects: Double blind study
Autoren: A. K. Vaish, Lekhani Pashine, J. V. Singh, Sanjeev Ojha
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5664031/
32 Clinical efficacy of the co-administration of Turmeric and Black seeds (Kalongi) in metabolic syndrome - a double blind randomized controlled trial - TAK-MetS trial
Autoren: F. Amin, N. Islam, N. Anila, A. H. Gilani
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25847554/
33 Curcumin and Piperine Supplementation and Recovery Following Exercise Induced Muscle Damage: A Randomized Controlled Trial
Autoren: Barthélémy Delecroix, Abd Elbasset Abaïdia, Cédric Leduc, Brian Dawson, Grégory Dupont
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28344463/
34 Discovery of Curcumin, a Component of the Golden Spice, and Its Miraculous Biological Activities
Autoren: Subash C. Gupta, Sridevi Patchva, Wonil Koh, Bharat B. Aggarwal
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22118895/
35 Therapeutic Roles of Curcumin: Lessons Learned from Clinical Trials
Autoren: Subash C. Gupta, Sridevi Patchva, and Bharat B. Aggarwal
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23143785/

Seiten

Curcumin24 Newsletter abonnieren!

Copyright 2022 © Alle Rechte sind geschützt. Design by Curcumin24.com

>
Curcumin24
Logo
Neuen Account registrieren
Passwort zurücksetzen
Artikel vergleichen
  • Gesamt (0)
Vergleichen

Vielen Dank

Dein Kommentar wurde erfolgreich übermittelt!

Dieses Thema scheint Dich zu interessieren...

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
E-Mail